Gottesdienste

Aktuell: Göttliche Liturgie am 14.6. wieder auf der Wiese! Aufgrund der Covid-19-Bestimmungen können sich nur 20 Gläubige in der Kirche aufhalten. Deshalb haben wir Pfingsten die Liturgie mit fast 50 Gemeindemitgliedern auf der Wiese neben der Kirche gefeiert, jeder mit Mundschutz und (außer bei den Familien) im vorgeschriebenen Abstand. Dies hat sich bewährt. Für den Allerheiligen-Sonntag, 14.6., ist Bewölkung, aber trockenes Wetter vorhergesagt. Deswegen wollen wir die Göttliche Liturgie wieder auf der Wiese, links neben der Nikolauskirche, feiern. So kann jeder teilnehmen. Wir müssen allerdings trotzdem eine Teilnehmerliste führen. Sollte es wider Erwarten regnen, müssen wir uns in die Kirche „flüchten“, können dann aber leider nur 20 Personen hineinlassen.“

download:
– Gottesdienste August 2020

An Gottesdiensten können nur bis zu 20 Gläubige innerhalb der Kirche teilnehmen,

und das auch nur, wenn sie sich angemeldet haben.

Während der Gottesdienste müssen Masken getragen werden.

Für die Göttliche Liturgie am Sonntag gilt

(gemäß dem Erlass unseres Metropoliten Augoustinos vom 13. Mai):

Sie darf die Dauer von maximal einer Stunde nicht überschreiten.

Die Gläubigen können nicht kommunizieren.
______________________________________________________________________________

18. März 2020

Liebe Brüder und Schwestern,

leider hat mich meine Intuition am letzten Sonntag nicht getäuscht: Die Göttliche Liturgie am Herrntag des hl. Gregorios Palamas war der vorläufig letzte gemeinsame Gottesdienst unserer gottgeliebten Gemeinde. Der Corona-Virus breitet sich mit großer Geschwindigkeit aus und kann nur durch eine einschneidende und wirksame Unterbrechung der normalen physischen Kontakte unter uns aufgehalten werden. Unversehens befinden wir uns mitten in Europa in akuter Gefahr durch eine Bedrohung, mit der wir alle nicht gerechnet haben.

Aber die Kirche bewahrt in ihren Gebeten die Erinnerung an die Gefahren, die durch die Sünde der Stammeltern zur Bedrohung unseres Daseins geworden sind und das Paradies der Wonne zu einem Ort der Entblößung, der Unsicherheit, des Vergehens und des Todes gemacht haben. So heißt es in einer der Fürbitten der Litia:

„Wir beten auch, dass diese heilige Kirche, jede Stadt und alles Land bewahrt bleiben vor Seuche, Hunger, Erdbeben, Überschwemmung, Feuer, Schwert, Invasion und Bürgerkrieg – auf dass unser guter und menschenliebender Gott uns Gnade, Gunst und Versöhnung schenke, allen gegen uns gerichteten Zorn abwende, uns vor der uns drohenden gerechten Strafe errette und sich unser erbarme.“

Die gegenwärtige Bedrängnis erinnert uns daran, wie verwundbar wir sind und wie sehr wir der Gnade und der Barmherzigkeit Gottes bedürfen. Wenn wir das erkennen, still und demütig werden, uns bekehren und Gott für uns, füreinander und für die ganze Welt bitten, werden wir, was auch immer geschehen mag, diese Zeit der Angst, der Bedrängnis, des Verzichts und der durch die Umstände erzwungenen Zurückgezogenheit trotz aller Nachteile mit großem Gewinn durchleben. Wenn wir diese Prüfung als eine Gabe Gottes verstehen, können wir sogar ohne die gewohnten und uns so teueren Gottesdienste in dieser Zeit vor dem Pas’cha großen Trost empfangen und geistig und geistlich wachsen. Jeder von uns sollte sich daheim, so viel er kann, den Gebeten, den Lesungen und den Metanien (Ephrämgebet) widmen. Ich werde versuchen, mittels unserer Homepage und dieser Facebook-Site in dem mir möglichen Maß dazu beizutragen.


Hier finden Sie die aktuellen Gottesdienste zum PDF download und Ausdruck :

Download als PDF Datei:

Gottesdienste Mai und Juni 2020

Für die Anzeige benötigen Sie ein PDF Programm.